Android oder iPhone?

iPhone oder Android

Was ist besser – Android oder iPhone? Bei jeder Welle von neuen Smartphones muss man sich diese Frage neu stellen, denn der Smartphone-Markt ist sehr dynamisch und hart umkämpft.

Bei dem Kampf der beiden Giganten treffen aufeinander nicht nur zwei Betriebssystem-Anbieter, sondern zwei Bewegungen, zwei Ökosysteme, zwei Philosophien. Kaum eine andere Frage spaltet so dermaßen die globale Internet-Gemeinde.

So, genug hochtrabendes Gequatsche. Jetzt mal ran an die Fakten.


 

Welches Betriebssystem ist zuverlässiger – Android oder Apple iOS?

Ist Apple iOS das stabilste und zuverlässigste mobile Betriebssystem? Dieses Märchen hat sich lange gehalten, vor allem deshalb weil es kaum durch Praxisversuche belegt wurde.

Android oder iPhone - was ist besser?

iPhones haben öfter Systemabstürze – wer hätte das gedacht?

Vor kurzem wurde ein ausführlicher Test der Systemabstürze bei mobilen Geräten durchgeführt. Demnach sind die stabilsten Betriebssysteme Android 4.4 KitKat und 4.0 Ice Cream Sandwich mit 0,7% Absturz-Häufigkeit.

Das stabilste mobile Betriebssystem von Apple war iOS 7.1 mit 1,6% Absturzrate. Das sind immerhin doppelt so viele Abstürze als es bei den Android-Bestmarken der Fall ist.

Achso, und wo wir schon bei der Aufklärung sind – den Weihnachtsmann gibt es auch nicht.


 

Welches Betriebssystem läuft besser – Android oder Apple iOS?

Das modernste Smartphone von Apple ist das iPhone 6. Es hat einen Dual-Core-Prozessor, also einen Prozessor mit zwei Kernen.

Die Hightech-Konkurrenz mit Android basiert aber allesamt auf Vier-Kern-Prozessortechnologie, läuft aber dadurch nicht schneller oder flüssiger.

Warum ist das so?

Android oder iPhone - was ist besser?

Das Galaxy Note 4 strotzt nur so vor Kraft – doch läuft es wirklich schneller als ein iPhone 6?

Die Antwort ist genau so einfach wie banal – Android braucht mehr Systempower, um zu laufen. Das Google Betriebssystem braucht nicht nur mehr Speicher, sondern auch mehr Systemressourcen.

Durch Android-Updates wird dieser Mehrbedarf zwar weiter reduziert, aber da hat Google definitiv noch Nachholbedarf.

Deshalb sind Apple-Smartphones zwar auf dem Papier schlechter ausgestattet, laufen aber mindestens genau so schnell wie die Android-Boliden.

Und die Apple-Geräte laufen länger flüssig, haben sozusagen eine längere Haltbarkeit. So wird ein Android-Smartphone nach 3-4 Jahren schon unerträglich langsam, während ein vergleichbar altes iPhone noch einigermaßen gut läuft – natürlich ohne dabei Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen.


 

Android oder Apple – wer hat mehr Apps?

iPhone oder Android

Amazon mischt bei mobiler Software auch mit und lockt in den eigenen App-Shop oft mit Rabattaktionen

Bei der Software war Apple lange Zeit Vorreiter, doch Google hat mächtig aufgeholt. Ich würde sagen, momentan ist Gleichstand. Alle wichtigen Apps gibt es nämlich für beide Plattformen.

Android hat dafür die Oberhand bei den kostenlosen Apps, während Apple eher mit Design punktet – die Programme sehen da teilweise besser aus, da sie für eine geringe Anzahl an Endgeräten konzipiert wurden.

Dass Google Play Store voller Viren und sonstiger schädlicher Software ist, wird auch sehr oft behauptet. Ich würde sagen, man sollte heutzutage generell vorsichtig sein mit dem, was man herunterlädt – unabhängig vom Store. Wenn man auf seinem Smartphone wahllos Programme installiert, ist die Wahrscheinlichkeit insgesamt höher, dass man etwas bekommt, was man gar nicht haben wollte – Viren eingeschlossen.


 

Android oder Apple – welche Geräte sind benutzerfreundlicher?

Bei Android-Smartphones hat der Nutzer generell viel mehr Freiheiten – wie er das Smartphone auf seine Nutzungsgewohnheiten anpasst, wie er den Homescreen einrichtet, ja sogar wie er die Bildschirmsperre aufhebt. Das ist bei Apple so nicht möglich – zumindest nicht ohne weiteren Aufwand mit Apps oder Eingriffe in die Gerätesoftware.

Hat man sich einmal an diese Freiheiten gewöhnt, ist es nicht ganz einfach, wieder in die normierte und standardisierte Apple-Welt zurückzukehren.

iPhone oder Android - was ist besser?

Die Kommunikation zwischen Apple-Geräten ist unübertroffen gut

Doch auch ein geschlossenes Ökosystem, wie das von Apple, hat seine Vorteile. Die Synchronisierung mit anderen Apple-Geräten läuft zum Beispiel sehr geschmeidig. Für beinahe jede Aufgabe gibt es eine oder wenige vordefinierte Lösungsmöglichkeiten – und nicht eine Vielfalt an möglichen Lösungen, wie das bei Android oft der Fall ist.

Wenn man sich gerne mit technischen Aspekten an seinem Handy beschäftigt, bekommt mit Android eine geignetere Plattform, um seine Wünsche und Sehnsüchte auszuleben.

Wer hingegen eher funktionsorientiert denkt und nicht ständig an dem Gerät herummachen möchte, wird durchaus auch mit einem iPhone glücklich werden.


 

Welche Smartphones sind wertstabiler – Android oder iPhone?

Bis jetzt war ja mehr oder weniger Gleichstand. Doch beim Preisverfall gibt es deutliche Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen.

Apple-Geräte verlieren weniger an Wert (prozentual gesehen), als die meisten Android-Smartphones. Ich sage bewusst „die meisten“, denn es gibt eine große Ausnahme in der Android-Welt.

iPhone oder Android - was ist besser?

Die 6. Nexus-Ausgabe kommt von Motorola und konkurriert mit dem iPhone 6 Plus

Diese Ausnahme sind die Nexus-Geräte, also Smartphones, die direkt von Google kommen. Sie sind deutlich wertstabiler als der Rest der Android-Gemeinde.

Die Faustregel besagt, dass iPhones nach zwei Jahren etwa 30% ihres Wertes verlieren. Etwa genau so viel Preisverfall haben die Android Nexus-Geräte.

Alle anderen Android-Smartphones verlieren nach zwei Jahren etwa 50-60% ihres Kaufpreises. Also ungefähr den doppelten prozentualen Wert.

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu viel Mathe.

Warum gibt es solche Unterschiede bei der Preisstabilität?

Die Preise der gebrauchten Geräte bestimmen sich durch Angebot und Nachfrage. Warum der Wertverfall bei Apple niedriger ausfällt, könnte womöglich auch an der Update-Politik liegen. Auch die Tatsache, dass gebrauchte Geräte aufgrund des ressourcenschonenden Betriebssystems länger einigermaßen flüssig laufen, könnte zur Wertstabilität beitragen.

Die Nexus-Geräten ist schon beim Kauf ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie haben pures Android darauf, das ressourcenschonender arbeitet als angepasste Benutzeroberflächen von Samsung, HTC oder Sony. Auch die Update-Politik bei der Nexus-Modellreihe ist besser als beim Rest der Android-Welt. Das alles wirkt sich positiv auf deren Wertstabilität aus.

Wie sieht der Wertverlust in Euro aus?

Wir haben bis jetzt über die prozentuale Wertstabilität gesprochen – wenn wir den Preisverfall in Euro umrechnen, sieht das Bild schon wieder etwas anders aus.

Die iPhones sind nun mal ziemlich teuer. Deshalb verlieren sie über die Zeit zwar weniger in Prozent, aber trotzdem ziemlich viel in Euro. So machen zum Beispiel 30% von 699 € immer noch 210 € aus.

Für 200 € bekommt man aber schon ein neues Android-Smartphone. Ok, natürlich eher in der unteren Preisklasse, aber immerhin.

Und jetzt kommen wir an einem weiteren wichtigen Punkt an – nämlich der Auswahlmöglichkeit.

Es gibt sehr viele Android-Smartphonemodelle, es ist für jeden etwas dabei. Apple beschränkt sich hingegen auf eine Hand voll Geräte. Und selbst die günstigsten davon kosten das Vielfache von den Einsteiger-Androiden.

iPhone vs Android - was ist besser?

Das Motorola Moto G 2 hat eigentlich alles, was ein modernes Smartphone braucht, und kostet dabei unter 200 €

Ein Motorola Moto G ist für deutlich unter 200 € zu haben. Wahrscheinlich laufen darauf nicht die aller neuesten Spiele in der höchsten Detailstufe, doch viel schlechter als ein iPhone 5 ist das Moto G nicht. Und selbst bei 50% Preisverfall in 2 Jahren verliert man damit weniger als 100 €.

Das nur als Beispiel, dass nicht alles schwarz oder weiß ist, sondern die Frage des persönlichen Bedarfs und der Bereitschaft, für die moderne Telekommunikation Geld ausgeben.


 

Was ist besser – Android oder iPhone?

Bei der Frage, welches der beiden Smartphone-Systeme besser ist, gibt es natürlich keine eindeutige Antwort. Die Entscheidung hängt im Wesentlich von den Erwartungen des Nutzers ab. Sonst wäre es ja auch zu einfach.

Ist man bereit, die Android-Freiheiten aufzugeben, um im Gegenzug ein relativ starres, auf die wenigen Geräte abgestimmtes System zu bekommen, dann greift man zu Apple. Die Spielzeuge sind dann zwar etwas teurer, dafür aber wertiger verarbeitet.

Wenn man hingegen nicht bereit ist, für das schicke Spielzeug so viel auszugeben, dann greift man zu preiswerteren Android-Modellen, an denen es nun wirklich nicht mangelt. Die Moto G und LG L70 sind nur zwei Beispiele von Android-Smartphones mit einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis.

iPhone vs Android - was ist besser?

Auch mit einem iPhone 5S hat man alle Apple-Vorteile in der Hand – muss es denn wirklich immer das neueste Modell sein?

Ob man nun wirklich so weit gehen sollte zu sagen, dass Android bald die vorherrschende Stellung auf dem Smartphone-Markt einnimmt, wage ich zu bezweifeln. Dem Argument, dass Apple sich bei den wenigen vorhandenen Modellen keine Fehler erlauben darf, würde ich schon eher zustimmen. Jeder Griff von Apple muss einwandfrei sitzen – und man muss zugeben, im Smartphone-Bereich war das bis jetzt fast immer der Fall.

Das ist wohl auch der Grund, warum die Nachfrage nach angebissenen Äpfeln so hoch bleibt. Und man kann davon gut profitieren, solange es noch der Fall ist – sowohl vom Markenimage als auch von den Wiederverkaufspreisen.

Und was denkst Du? Was ist für Dich besser – Android oder iPhone?


Welches Smartphone-Betriebssystem kommt für Dich am ehesten in Frage?

Ergebnisse anschauen


Aktuelle Top 3 Bestseller bei Smartphones:


Kommentar posten

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Kommentar *