Kleiderkreisel oder Shpock?

Kleiderkreisel oder Shpock

Kleiderkreisel oder Shpock – was ist besser?

Kennst du das auch: Du läufst durch deine Wohnung und siehst Dinge, die du seit langer Zeit schon nicht mehr benutzt hast? Oder du stehst vor deinem Kleiderschrank: Der ist zwar voll, aber dennoch hast du eigentlich gar nichts zum Anziehen? 🙂

Denn bestimmt hast du vieles, was im Kleiderschrank ist, schon länger nicht mehr angezogen. In diesen Momenten stellen wir uns alle die Frage, ob wir unsere Dinge oder Klamotten endlich mal wegwerfen oder doch weiter behalten sollten.

Wahrscheinlich würdest du – wie ich und viele andere auch – eine einfache Lösung für diese Fragen bevorzugen. Doch es ist meist nicht so einfach – „Behalten“ kommt bei den ungenutzten und ungetragenen Kleidungsstücken nicht in Frage, zum „Wegwerfen“ sind die oft hochwertigen Dinge aber eigentlich viel zu schade.

Mit diesem Problem bist du nicht allein, viele Leute kennen es. Aber du brauchst dir keine Sorgen zu machen, denn seit einiger Zeit gibt es spezialisierte Plattformen, die sich genau mit dieser Problematik beschäftigen und helfen können.

Auf diesen Plattformen hast du die Möglichkeit, deine Kleidung, Accessoires oder auch viele andere Artikel zu inserieren und dafür einen Käufer zu finden, der es verdient hat, deine „alten“ Sachen noch ein wenig zu nutzen. 🙂

Zwei bekannte und erprobte Plattformen sind Kleiderkreisel und Shpock. Beides sind Online-Verkaufsplattformen, bei denen du unkompliziert und schnell alle möglichen Sachen verkaufen, kaufen oder tauschen kannst.

Wenn du also mal wieder gerne Platz für schöne neue Dinge im Schrank oder in der Wohnung hättest und dir sogar noch etwas Geld dazuverdienen möchtest, dann bist du hier genau richtig.

Im Beitrag verrate ich dir nun, was es mit diesen Plattformen auf sich hat und wie du von deren Leistungen bestmöglich profitieren kannst.



 

Kleiderkreisel oder Shpock – was ist der Unterschied?

Kleiderkreisel Shpock Unterschied

Einer der Hauptunterschiede der beiden Plattformen liegt im jeweiligen Sortiment, das angeboten wird. Auf der Verkaufsplattform Kleiderkreisel hast du die Möglichkeit, deine Klamotten oder modischen Accessoires verkaufen, kaufen oder tauschen zu können.

Im Gegensatz dazu bist du auf Shpock in der Lage, sämtliche ungenutzten oder nicht mehr ganz so geliebten Dinge zu verkaufen. Das bedeutet, dass du dort alle nicht mehr benötigten Artikel inserieren kannst, ganz egal, ob es Klamotten oder Einrichtungsgegenstände sind.

Du musst dir also grundsätzlich erst einmal Gedanken darüber machen, was genau du loswerden möchtest und wo du mit der größten Wahrscheinlichkeit die Kundschaft findest, die sich für deine Sachen am meisten interessiert.

Darüber hinaus kannst du dich auf beiden Plattformen auch in den dazugehörigen Mitglieder-Foren austauschen. Neben deinen Produkten kannst du dich hier auch über deine persönlichen Interessen und den neusten Klatsch unterhalten. 🙂

 

 

Wo gibt es mehr Kunden und mehr Auswahl?

Shpock Kleiderkreisel Klammotenauswahl

Diese Frage ist zugegebenermaßen nicht leicht zu beantworten. Es lässt sich aber festhalten, dass beide Plattformen sehr gut besucht sind, weil sie eine große Auswahl an Artikeln bieten und damit viele Kaufinteressenten anziehen.

So verfügt Kleiderkreisel über 20 Millionen Mitglieder, die über 10 verschiedene Länder verteilt sind und für die mittlerweile über 50 Millionen eingestellten Artikel verantwortlich sind. Darüber hinaus kommen pro Minute 185 (!) zusätzliche Artikel hinzu.

Das über die eigene App laufende Shpock (Abkürzung für „Shop in your Pocket“) hat sogar noch mehr Menschen gefunden, die sich zumindest die App heruntergeladen haben. Es sind mittlerweile deutlich mehr als 30 Millionen Nutzer weltweit.

Hier die Links zu den beiden Plattformen:


 

 

Für welche Produkte eignen sich die Plattformen?

Kleiderkreisel Shpock welche Produkte

Auf beiden Verkaufsplattformen kannst du deine Sachen schnell und einfach inserieren. Das ist angenehm unkompliziert und in kurzer Zeit erledigt.

Solltest du mehrheitlich Kleidungsstücke handeln wollen, bist du beim Kleiderkreisel besonders gut aufgehoben.

Wenn es sich bei deinen Artikeln um andere Gegenstände handelt und du das besondere Flohmarkt-Feeling auch online suchst, empfehle ich dir Shpock. Hier kannst du ganz allgemein ungenutzte Sachen aller Art inserieren.

Beide Plattformen bieten dir über ihre große Community eine sehr große Auswahl an Produkten an. Und sicher ist, dass es sich bei beiden um Verkaufsplattformen handelt, die einen enormen Zulauf verzeichnen und stetig weiter wachsen.


 

Kleiderkreisel vs. Shpock – wo sind die Gebühren niedriger?

Kleiderkreisel oder Shpock Gebühren

Zuallererst die gute Nachricht: die Dienstleistungen beider Plattformen kannst du auch kostenlos nutzen. Während Shpock Gebühren für optionale zusätzliche Services nimmt, hängt das bei Kleiderkreisel vom gewählten Transaktionsschutz ab.

Kaufst (oder verkaufst) du deine Lieblingsprodukte und entscheidest dich für die Zahlung per Banküberweisung, musst du keine Gebühren zahlen. Möchtest du dich als Käufer absichern, bietet dir der Kleiderkreisel einen Transaktionsschutz an.

Hier kannst du zwischen Sofort-Überweisung, der Zahlung per Kreditkarte oder per PayPal wählen. Für diesen Service berechnet der Kleiderkreisel eine einmalige Gebühr in Höhe von 0,70 € plus 4% des Verkaufspreises.

Dafür bekommst du dann aber auch eine Geld-zurück-Garantie. Die Gebühren werden seit Kurzem auch nicht mehr monatlich, sondern täglich in Rechnung gestellt. Das verbessert deine Übersicht und Kostenkontrolle deutlich, wie ich finde.

Bei Shpock läuft es etwas anders. Auch hier ist deine Anzeige erst einmal kostenlos. Shpock bietet dir aber die Möglichkeit, deinen Artikel attraktiver zu machen, um mehr Interessenten anzuziehen und dadurch den Verkauf zu beschleunigen.

Hier kannst du zum Beispiel das „Shpock VIP Highlight“ nutzen. Dein Artikel wird durch Shpock optisch deutlich stärker hervorgehoben und sticht so viel mehr ins Auge. Diese Leistung kostet dich 1,99 € für jeweils drei Tage.

Eine weitere Möglichkeit ist das Angebot, deine Produktplatzierung jeweils drei Tage lang an den Anfang der Suchergebnisse setzen zu lassen. Hierfür („Shpock Top Treffer“) fallen Gebühren in Höhe von 2,99 € für drei Tage an.

Alternativ gibt es die Möglichkeit des „Shpock Hot Bereiches“ und du kannst auch gleich alle drei Pakete miteinander verbinden. Für den Shpock Hot Bereich werden 3,99 € je drei Tagen berechnet und wenn du die Pakete verbinden möchtest, fängt das bei 6,99 € je drei Tagen an.

Du hast bei Shpock verschiedene sinnvolle Möglichkeiten zur Auswahl, um auf der Plattform effektiver zu verkaufen und dich von deinen Konkurrenten abzusetzen. Dafür wird dann die beschriebene Gebühr fällig.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass beide Plattformen prinzipiell kostenlos nutzbar sind, und nur für die Nutzung zusätzlicher Services zur besseren Vermarktung deiner Produkte und zum Transaktionsschutz Gebühren anfallen.
 

 

Wo ist die Chance höher, gebrauchte Klamotten schnell loszuwerden?

Kleiderkreisel vs Shpock gebrauchte Kleidung

Das kann ich dir nicht allgemein beantworten. Hier kommt es nämlich auch auf die von dir angebotenen Klamotten selbst an. Dabei zählen sowohl Zustand als auch das aktuelle Interesse potentieller Käufer an deinen Kleidungsstücken sowie die von dir angebotene Größe.

Dieses Interesse wiederum kann an aktuellen Trends hängen. Dasselbe wie für deine Kleidungsstücke gilt natürlich auch für deine Accessoires. Wenn du dich für den Kleiderkreisel als Plattform entscheidest, hast du neben dem reinen Verkauf sogar noch eine zusätzliche Tauschmöglichkeit.

Beim Kleiderkreisel kannst du deine Artikel nämlich nicht nur verkaufen, sondern auch mit anderen Anbietern tauschen. Solltest du primär kein Geld mit deinen Kleidungsstücken verdienen wollen, sondern selbst nach neuen Lieblingsklamotten suchen, bist du hier genau richtig.

Das ist sicherlich eine weitere schöne und sehr gute Möglichkeit, wie du den Inhalt deines Kleiderschranks schnell austauschen kannst, um deine Garderobe und deinen Auftritt zu verändern.

Meine Tipps für höhere Verkaufschancen:

  1. Mache sehr gute, scharfe und originalgetreue Bilder, die dein Produkt von der besten Seite zeigen.
  2. Inspiriere die Community und mache ihr deine Kleidungsstücke schmackhaft, indem du sie modisch zusammenstellst und so präsentierst.
  3. Nimm dir Zeit und beschreibe deine Klamotten ausführlich und so detailliert wie möglich. Deine Kundinnen werden es dir danken. Denk‘ an wichtige Angaben wie Zustand, verwendete Materialien, Größenangabe und weitere Besonderheiten, die deine Kleidung von anderen Angeboten abhebt.
  4. Überlege dir gut, welchen Preis du für dein Angebot ansetzen möchtest. Vergleiche vorher andere Angebote, um dir ein realistisches Bild zu machen.
  5. Nutze Social Media. So kannst du durch die Verlinkung beispielsweise mittels Twitter die Reichweite deiner Angebote steigern.
  6. Und schließlich: sei serviceorientiert und unterstütze deine Kunden auch nach dem Kauf bei Fragen. Sie werden es dir mit sehr guten Bewertungen danken.

 

 

Welche Alternativen zu Kleiderkreisel und Shpock gibt es?

Kleiderkreisel Shpock Alternative

So beliebt der Verkauf von Lieblingssachen auf Kleiderkreisel oder Shpock auch ist, möchte ich dir Alternativen nicht vorenthalten. Hier bieten sich die bekannten Plattformen wie Ebay oder Ebay-Kleinanzeigen an.

Sie sind altbekannte Verkaufsplattformen, bei denen du neue, aber auch gebrauchte Artikel verkaufen und kaufen kannst. Gerade Ebay ist besonders für Leute geeignet, die Spaß am Bieten haben und auch gerne mal ein bisschen zocken. 🙂

Hier kannst du selbst Auktionen starten und andere Leute darauf bieten lassen. Der Unterschied zu den beiden anderen Plattformen ist, dass auf den Artikel geboten wird und du die Chance hast, dass die Kaufinteressenten den Preis gegenseitig hoch treiben.

Der Unterschied zwischen Ebay und Ebay-Kleinanzeigen ist, dass Ebay-Kleinanzeigen im Gegensatz zu Ebay kostenlos sind. Auf dieser Plattform sollen Käufer und Verkäufer lediglich zusammen gebracht werden. Alles Weitere klären sie dann unter sich.

Das Ganze hat ein wenig Flohmarktcharakter – wie ein gängiger Kleinanzeigenmarkt, der Verkaufsanzeigen und Suchanzeigen anbietet. Allerdings gibt es aus diesem Grund auch keinen Käuferschutz seitens Ebay-Kleinanzeigen.

Ist dir ein solcher Käuferschutz wichtig, dann bist du bei Ebay selbst besser aufgehoben. Hier kostet das Einstellen deines Angebotes erstmal nichts – zumindest solange du keine Zusatzoptionen gewählt hast. Solltest du aber einen Käufer finden und deine Artikel erfolgreich vermarkten, fällt eine Verkaufsprovision von 10% an.

Ähnlich wie Ebay funktioniert auch der Mädchenflohmarkt. Hier kannst du deine second-hand Frauenmode einstellen und damit vielleicht einem geliebten Modestück aus deinem Kleiderschrank wieder eine neue Daseinsberechtigung verleihen. 🙂

Hierdurch bekommst du wieder neuen Platz und kannst neue Schätze für dich beim Mädchenflohmarkt entdecken. Kosten entstehen für das Einstellen deiner Angebote keine, allerdings fällt auch hier eine Verkaufsprovision in Höhe von 10% an.

Neben den genannten Anbietern wird dir noch eine weitere, allerdings recht neue Plattform im Netz begegnen, die vielleicht noch ein Geheimtipp ist: der Kleiderkorb. Mittlerweile erfreut er sich steigender Beliebtheit und ist insgesamt sehr gut strukturiert.

Auf der Homepage selber musst du zwar noch ein paar kleinere Fehler übersehen, dafür hast du hier aber die Garantie der völlig kostenlosen Nutzung. Denn selbst bei einem erfolgreichen Verkauf musst du hier keine Verkaufsprovision zahlen. 🙂

Hier die Links zu den Alternativen:




 

 

Kleiderkreisel oder Shpock – was ist denn nun besser?

An dieser Stelle bleibt erst einmal festzuhalten: Es gibt keinen klaren Sieger. Beide Verkaufsplattformen zeichnen sich durch sehr viele Nutzer aus, die durchweg ein sehr zufriedenes Feedback geben.

Solltest du mehrheitlich Klamotten verkaufen oder kaufen wollen, bist du sicherlich beim Kleiderkreisel sehr gut aufgehoben und wirst dich an dem großen Angebot, aber auch an den vielen Anfragen erfreuen, wenn du dort inserierst.

Durch seine kostenlose Nutzung steht der Kleiderkreisel wirklich jedem zur Verfügung. Außerdem ist der Kleiderkreisel angenehm einfach aufgebaut, weshalb man kein IT-Experte sein muss, um sich hier zurecht zu finden.

Allerdings ist Shpock auch mehr als nur einen flüchtigen Blick wert. Gerade dann, wenn du Möbel, Einrichtungsgegenstände oder ähnliches verkaufen oder kaufen möchtest, bist du hier genau richtig.

Zwar kannst du bei Shpock auch Klamotten handeln, jedoch liegt der Schwerpunkt eher auf anderen Gegenständen und dem allgemein großen und vielfältigen Angebot. Shpock kannst du genauso kostenlos nutzen wie den Kleiderkreisel und auch hier sind die Anzeigen schnell und unkompliziert erstellt.

Ob Kleiderkreisel oder Shpock – beide Verkaufsplattformen bieten dir somit gute Möglichkeiten, deine alten Schätzchen an jemanden zu vergeben, wo sie weiterhin ihre Daseinsberechtigung bei einem glücklichen neuen Besitzer haben können. 🙂

Und was ist für dich besser: Kleiderkreisel oder Shpock?


Welche Online-Plattform kommt für Dich am ehesten in Frage?

Ergebnisse anschauen


Kommentar posten

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Kommentar *