Polaroid oder Kodak

Polaroid oder Kodak – welche Sofortbildkamera ist besser?

Digital-Kameras gibt es viele. Fast allen ist gemein, dass Fotos nach der Aufnahme zunächst nur auf einem kleinen Bildschirm zu betrachten sind. Wer hingegen seine Fotos auch anfassen und teilen will, muss sich erst ins eigene Heim oder einen Foto-Shop begeben, um sie dort auszudrucken.

Hier kommen moderne Sofortbildkameras zur Hilfe. Wenn sie auch mit modernster Technik ausgestattet sind, drucken sie innerhalb weniger Minuten nach Drücken des Auslösers ihre Fotos auf Papier aus, um sie sofort herumzureichen.

Wer den Kauf einer Sofortbildkamera erwägt, hat die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Kameraherstellern und verfügbaren Modelle. Auch wenn – oder vielleicht gerade weil – die Vielfalt so groß ist, kann jeder Fotograf in der Menge der Angebote die Kamera finden, die seinen Ansprüchen am ehesten gerecht wird.

Heute schauen auf zwei Modelle, die zu den beliebtesten am Markt gehören. Die Polaroid Now tritt gegen die Kodak Mini Shot 3 an. Es geht um die Bildqualität, Händling und natürlich auch das Preis-Leistungs-Verhältnis der beiden Geräte.

 

Welche Produkte schauen wir uns an?

12%
Polaroid Now Sofortbildkamera i-Type - Weiß - 9027
2.713 Bewertungen

Die Firma Polaroid leistete Pionierarbeit und patentierte verbraucherfreundliche Sofortbildkameras und -filme bereits in den frühen 1970ern. Andere Hersteller folgten. Polaroid war zu dieser Zeit der bekannteste Hersteller von Sofortbildkameras. Der Name ist auch heute noch für viele der Inbegriff von Instant-Kameras.

Die Polaroid Now ist aktuell zu einem Preis von etwa 110 Euro erhältlich. Ihre Maße betragen 11.2 × 9.4 × 15 cm. Sie ist in sieben Farben des kultischen Polaroid-Spektrums zu bekommen.

Das Gerät wiegt 434 Gramm ohne Film und besitzt einen Autofokus. Letzterer ermöglicht das kinderleichte Einfangen von Momenten ohne Vorbereitung.

Dank Selbstauslöser mit genauem Blitz kann der Fotograf auch selbst mit aufs Bild. Eine weitere interessante Funktion ist die Doppelbelichtung, bei der zwei Mal hintereinander belichtet wird. Das erzeugt zwei sich leicht überlappende Bilder auf dem Film, die ineinander verschwimmen und oft transparent wirken.

Ihr funktionales Design zeichnet sich durch fließende Linien und gerundete Ecken aus, was das Greifen, Halten und die Bedienung vereinfacht. Ein einmaliges Aufladen des Lithium-Ionen-Akkus reicht für etwa 15 Filmpackungen zu je 8 Bildern.

Die Mini Shot 3 von Kodak hat die Maße 17 × 16.5 × 15 cm und ist damit etwas größer als das Konkurrenzmodell von Polaroid. Sie wiegt 370 Gramm ohne Film und ist aktuell zum Preis von etwa 120 Euro zu haben.

Es handelt sich hierbei um eine Sofortbildkamera und Fotodrucker in einem. Im Gegensatz zu vielen anderen Kameras erlaubt die Kodak Mini Shot 3 dem Fotografen nach der Aufnahme zu entscheiden, was mit ihr passieren soll: Er kann das Foto direkt ausdrucken lassen, wie es die meisten anderen Sofortbildkameras tun, oder den Vorgang abbrechen.

Letzteres erlaubt ihm Aufnahmen auf mobile Geräte zu übertragen. Die Kodak lässt sich dazu über eine Bluetooth-Verbindung mit Smartphones und Tablets von Apple und Android verbinden. Zum Zubehör gehört ein aufladbarer Akku.

Die Entwicklungszeit pro Bild beträgt rund 60 Sekunden, das Bildformat ist 76,2 mm x 76,5 mm.

Auf ein mobiles Device übertragene Fotos können mit der Kodak-App mittels des integrierten Fotobearbeitungsprogramms verändert werden. Die App enthält Funktionen zum Verschönern und Aufpeppen der Aufnahmen.

Mit der App können beispielsweise kleine Schönheitsfehler retuschiert, oder die Rahmen von Fotos kreativer gestaltet werden. Im Anschluss kann ein beliebiger Drucker die Aufnahmen ausdrucken.

Der Fotodrucker der Kamera nutzt die 4PASS-Technologie. Mit ihr werden über Farbbänder mehreren Schichten nacheinander in einem Laminat ausgedruckt. Die Bilder sind dadurch wasserfest und vor Fingerabdrücken geschützt. Der Drucker erlaubt wahlweise Ausdrucke mit oder ohne Rahmen.


Anzeige

 

Was sind die Unterschiede zwischen Polaroid Now und Kodak Mini Shot 3?

Polaroid vs Kodak Bildqualität

Kameras von Polaroid und Kodak verwenden ein traditionelles fotochemisches Belichtungsverfahren, welches beeindruckende „Lo-Fi-Aufnahmen“ mit „zerschnetzeltem“ Kontrast, satte Farben und eine markante ätherische Belichtung erzeugt.

Der größte Unterschied zwischen beiden Kameras liegt darin, dass die Kodak ein nachträgliches Bearbeiten und Ausdrucken von Fotos ermöglicht, während die Polaroid Now ihre Fotos nach der Aufnahme nur direkt zu Papier bringen kann.

Der Drucker der Kodak Mini Shot 3 benutzt eine Technologie, mit der ein Foto über Farbbänder in mehreren Schritten auf Papier aufgetragen wird. Das macht die Bilder quasi laminiert und dadurch sowohl unempfindlich gegen Fingerabdrücke, als auch wasserfest.

Wem zudem bei Kodak die Qualität des internen Druckers nicht reicht, kann Fotos drahtlos an mobile Geräte übertragen, um sie auf einem höherwertigem Drucker auszugeben.


Anzeige

Ein weiterer Unterschied der beiden Kameras ist, dass die Polaroid einen Autofokus besitzt, und damit ohne weiteres Zutun scharfe Bilder schießt. Beispielsweise wechselt die Kamera automatisch zwischen der Portrait- und Standard-Einstellung.

Die Doppelbelichtung der Polaroid Now sorgt für interessante optische Effekte. Zudem hat sie einen Selbstauslöser. Die Kodak hat weder einen Autofokus noch Selbstauslöser. Sie kann die Bilder auch nicht doppelbelichten.

Da die Polaroid kompatibel mit i-Type und 600 Filmen ist, kann sie Bilder in verschiedenen Formaten ausgeben. Die volle Entwicklungszeit liegt allerdings bei langen 10 Minuten, während die Kodak ihre Fotos in wesentlich kürzerer Zeit zu Papier bringt.


Anzeige

 

Fazit: was ist denn nun besser – Polaroid Now oder Kodak Mini Shot 3?

Vom Preis her nehmen sich beide Kameras nicht viel, sodass er bei der persönlichen Entscheidung vermutlich eine untergeordnete Rolle spielen wird.

Solltest Du einen größeren Wert auf eine einfach zu bedienende Kamera legen, ist die Polaroid Now vermutlich die bessere Wahl, weil sie auch von Kindern und Personen, die selten mit Fotoapparaten zu tun haben leicht bedient werden kann. Zudem unterstützt sie verschiedene Filmformate.

Wenn Du Dir dagegen mehr Kontrolle über die Ausgabe der Bilder wünschst, ist die Kodak Mini Shot 3 mit ihrem größeren Funktionsumfang womöglich die bessere Wahl, da sie Fotos auf beliebigen externen Druckern besser zu Papier bringen kann.

 

– Vorteile Polaroid Now –

  • Das Retro-Design erinnert an Sofortbildkameras aus den 70ern
  • Doppelbelichtung für interessante Effekte
  • Autofokus mit Doppellinsen
  • Verfügt über einen Selbstauslöser
  • Aktuell etwa 10% günstiger in der Anschaffung

 

– Vorteile Kodak Mini Shot 3 –

  • Laminierter Ausdruck mittels 4PASS-Technologie, der zugleich vor Fingerabdrücken schützt und wasserabstoßend ist
  • Verbindungsmöglichkeiten zu mobilen Geräten über WIFI und Bluetooth, um Fotos per Kodak-APP von mobilen Geräten nachträglich zu bearbeiten und auszudrucken
  • Ausdrucke wahlweise mit oder ohne Rahmen
  • LCD-Anzeige als Sucher, sowie für die Bedienung bestimmter Kamerafunktionen
  • Deutlich schnellere Entwicklungszeit

Und welche Sofortbildkamera ist für Dich besser: Polaroid oder Kodak?


Welche Sofortbildkamera kommt für Dich am ehesten in Frage?

Ergebnisse anschauen


Geräte aus dem Beitrag:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert