Fritzrepeater 2400 oder 3000

FritzRepeater 2400 oder 3000 – welcher WLAN-Repeater ist besser?

Repeater sind ja bekanntlich dafür da, um das WLAN-Signal zu empfangen und weiterzugeben. Und gibt mittlerweile Unmengen von verschiedenen Repeater-Modellen. Alleine bei AVM Fritz gibt es mehr als ein Dutzend davon. Wer blickt denn da überhaupt noch durch? 🙂

Wir schauen heute auf zwei AVM-Repeater, die zwar über eine ähnliche Ausstattung verfügen, jedoch unterschiedliche Konzepte verfolgen. Der FritzRepeater 2400 tritt gegen das Nachfolgemodell FritzRepeater 3000 an.

Der Fokus unseres Vergleichs liegt, wie immer, auf der Technik, Performance und Preis-Leistung der beiden Modelle.

 

Welche Produkte schauen wir uns an?

Der AVM FritzRepeater 2400, der direkt in eine Steckdose kommt, beherrscht das WiFi-5 Standard und funkt somit mit bis zu 2.333 Mbit/s auf zwei Frequenzen:

  • 5 GHz Band mit bis zu 1.733 Mbit/s (80 MHz Bandbreite) mit Hilfe von 4 integrierten Antennen, also sozusagen „volles Rohr“. 🙂
  • 2,4 GHz Band mit bis zu 600 Mbit/s (40 MHz Bandbreite)

Mit seinen 4×4 Antennen ist das Gerät in der Lage, einigermaßen stabil und zuverlässig eine hohe Anzahl an Endabnehmern zu bedienen.

Der Repeater verfügt über eine 1-Gigabit LAN-Schnittstelle zum Anschluss kabelgebundener Endgeräte und stellt somit auch eine „physische“ Netzwerk-Erweiterung dar.

Darüber hinaus ist der FritzRepeater 2400 WLAN-Mesh-fähig und übernimmt dann die Rolle eines Access Points. Damit ist also eine schnelle und komplizierte Erweiterung der WLAN-Abdeckung möglich.

Der im Jahr 2019 erschienene FritzRepeater 3000 stellt das Nachfolgermodell des 2400-Geräts dar. Es handelt sich dabei um einen sogenannten Triband-Repeater, der auf insgesamt drei Frequenzbändern Signale aussendet:

  • 5 GHz Band mit bis zu 1.733 Mbit/s (80 MHz Bandbreite) mit 4×4 Antennen
  • 5 GHz Band mit bis zu 866 Mbit/s (40 MHz Bandbreite) mit 2×2 Antennen
  • 2,4 GHz Band mit bis zu 400 Mbit/s (40 MHz Bandbreite) mit 2×2 Antennen

Das zweite 5-GHz-Frequenzband dient dabei der Mesh-Anbindung, also dem Mesh-Austausch mit dem Router. Durch eine eigene Frequenz bekommt das Mesh-Netzwerk eine zuverlässigere und stabilere Abdeckung, da es weniger Interferenzen zwischen den kommunizierenden Geräten gibt.

Durch die „Doppelbelegung“ des 5-GHz-Frequenzbands ist der Receiver zudem in der Lage, das WLAN-Spektrum effizienter zu nutzen und somit auch deutlich mehr Daten zu übertragen. Er kommt so auf insgesamt bis zu 2.999 Mbit/s.

Darüber hinaus verfügt der FritzRepeater 3000 über zwei 1-Gigabit LAN-Schnittstellen zum Anschluss kabelgebundener Endgeräte.

Es gibt mittlerweile eine weiterentwickelte Version des Geräts, die den Namen „3000 AX“ trägt. Die Besonderheit davon ist die Unterstützung des WiFi-6-Standards und die damit einhergehende höhere WLAN-Übertragungsrate (insgesamt bis zu 4.200 Mbit/s anstatt 2.999 Mbit/s).

Vorschau Produkt Bewertung Preis
AVM FRITZ!Repeater 3000 AX (Wi-Fi 6 Repeater mit drei Funkeinheiten und insgesamt bis zu 4.200 MBit/s: 2x 5 GHz-Band (bis zu 3.600 MBit/s), 2,4 GHz-Band (bis zu 600 MBit/s), deutschsprachige Version) AVM FRITZ!Repeater 3000 AX (Wi-Fi 6 Repeater mit drei Funkeinheiten und insgesamt bis zu 4.200... 1.248 Bewertungen 189,00 EUR 159,99 EUR

 

Was sind die Unterschiede zwischen den beiden Geräten?

FritzRepeater 3000 vs 2400 Features

Der FritzRepeater 3000 liefert stabileres Mesh und mehr WLAN-Speed
Durch die Hinzunahme des zweiten 5-GHz-Frequenzbands, das dezidiert dem Mesh-Netzwerk dient, werden die Interferenzen der eingebundenen Geräte reduziert, wovon die Stabilität des Heimnetzes insgesamt profitieren kann.

Gleichzeitig steigt dadurch die maximal verfügbare Datenübertragungsrate, die sich beim 3000er auf 2.999 Mbit/s beläuft.

Im Vergleich dazu bietet der 2400er mit 2.333 Mbit/s etwa 23% weniger Maximal-Speed. Der Unterschied setzt sich wie folgt zusammen:

  • Der 3000er baut eine zweite Verbindung auf der 5-GHz-Frequenz mit bis zu 866 Mbit/s. Sie steht, wie gesagt, dezidiert dem Mesh-Netzwerk zur Verfügung.
  • Dafür ist der 2400er auf dem 2,4 GHz Band um bis zu 200 Mbit/s schneller (600 vs. 400 Mbit/s).

Der FritzRepeater 3000 hat eine LAN-Schnittstelle mehr
Der 3000er ist mit zwei 1-Gigabit-LAN-Anschlüssen ausgestattet und kann damit doppelt so viele kabelgebundene Endgeräte im Netzwerk bedienen.

Unterschiede in der Aufstellung
Der 2400er wird an einer Stromsteckdose angebracht. Da er nicht über eine eigene Durchschleifsteckdose verfügt, kann die belegte Steckdose nicht für weitere elektrische Geräte genutzt werden. Dafür hat es den Charme einer kompakten Lösung für entlegene Räume wie Dachgeschoss- oder Gästezimmer.

Der 3000er wird hingegen vertikal aufgestellt und per Stromkabel an eine Steckdose angeschlossen.

Der FritzRepeater 2400 ist günstiger
Basierend auf den aktuellen Preisen, ist der 2400er um etwa 20% günstiger beim Kaufpreis.

 

Fazit: was ist denn nun besser – FritzRepeater 2400 oder 3000?

Beide WiFi-5-Geräte haben sich in unserem Praxiseinsatz gut bewährt und haben durchaus ihre Daseinsberechtigung:

  • Der 2400er Repeater stellt eine kompaktere und günstigere Lösung für die Erweiterung des Heimnetzwerks dar. Das Gerät wird an einer Steckdose angebracht und eignet sich besonders gut für kleinere Zwischengeschosse, Dachgeschoss sowie Gästezimmer.
  • Der 3000er Repeater ist hingegen eine potentere Lösung mit einer dezidierten Mesh-Frequenz und einer höheren maximalen Datenübertragungsrate. Er ist aufgrund seiner Performance im oberen Bereich der verfügbaren WiFi-5-Repeater einzustufen.
  • Bei Bedarf gibt es mit dem 3000 AX, wie gesagt, eine weiterentwickelte WiFi-6-Version, die noch einmal deutlich mehr Maximalspeed mit sich bringt. Der Aufpreis dafür macht jedoch nur dann Sinn, wenn auch ausreichend viele WiFi-6-fähige Endgeräte im Netzwerk angebunden sind.

 

– Vorteile FritzRepeater 2400 –

  • Das Gerät wird schnell und unkompliziert an eine Steckdose angeschlossen, und fertig ist die Netzwerk-Erweiterung.
  • Auf der 2.4 GHz-Frequenz bietet er einen höheren maximalen Datendurchsatz (600 vs. 400 Mbit/s).
  • Aktuell ist das Modell rund 20% günstiger in der Anschaffung.

 

– Vorteile FritzRepeater 3000 –

  • Das Gerät bietet fast 30% mehr Maximalspeed als der 2400er (2.999 vs. 2.333 Mbit/s).
  • Der Repeater bietet eine zweite WLAN-Schnittstelle auf der 5 GHz-Frequenz mit bis zu 866 Mbit/s, die dezidiert dem Mesh-Netzwerk zur Verfügung steht und so dessen Stabilität und Abdeckung steigert.
  • Der 3000er bietet mit zwei 1-Gigabit-LAN-Schnittstellen eine mehr als beim Konkurrenzmodell.

Und welcher FritzRepeater ist für Dich besser: 2400 oder 3000?


Welcher Repeater kommt für Dich am ehesten in Frage?

Ergebnisse anschauen


Produkte aus dem Beitrag:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert