Tagesgeld oder Festgeld?

Tagesgeld vs Festgeld

Tagesgeld oder Festgeld – was ist besser?

In diesem Vergleich gehen wir der Frage nach, ob sich das Sparen überhaupt noch lohnt und welche Anlageform besser ist: Tagesgeld oder Festgeld.

Viele Experten sagen, dass die Niedrigzinsphase vorbei ist und dass die Zinsen wieder steigen – sowohl beim Tagesgeld als auch beim Festgeld. Doch stimmt es wirklich und welche Anlagemöglichkeiten sind aktuell lohnenswert?

Wenn Du etwas Zeit investieren möchtest und unseren Beitrag in aller Ruhe bis zum Ende durchliest, wirst Du mit Sicherheit um ein paar wertvolle Empfehlungen (und später vielleicht auch ein paar Euro an Zinsen) reicher sein. 🙂

 

Tagesgeld oder Festgeld – was ist der Unterschied?

Auch wenn sich beides ähnlich anhört, so gibt es dennoch grundlegende Unterschiede zwischen Tagesgeld und Festgeld:

Verfügbarkeit:

Auf dem Tagesgeldkonto ist dein Geld täglich verfügbar, Du kannst es beliebig ein- und auszahlen, es gibt dafür keine Einschränkungen. Bei Festgeld wird das Geld länger geparkt – je nach Laufzeit zwischen 30 Tagen und 10 Jahren. Solange kannst Du über dein Geld nicht verfügen – es gibt aber Ausnahmen, die in den Vertragsbedingungen angegeben sind.

Verzinsung:

Das Festgeld wird grundsätzlich besser verzinst – kein Wunder, denn die Bank kann länger mit deinem Geld arbeiten. Außerdem hast Du beim Festgeld die Garantie, dass sich der Zins während der Laufzeit nicht ändert. Beim Tagesgeld gibt es im Regelfall keine solche Garantie. Die Zinsstabilität ist ein wichtiger Punkt, den viele Anleger nicht auf dem Schirm haben.

Mindestanlagebetrag:

Beim Tagesgeld gibt es im Regelfall keinen Mindestanlagebetrag – die Bank akzeptiert also auch kleinste Beträge. Beim Festgeld ist es anders – die Einstiegsschwelle liegt dort bei etwa 5.000 Euro, in einigen Fällen auch höher – zum Beispiel bei 10.000 Euro. Das solltest Du bei deiner Geldanlage-Planung berücksichtigen.


Anzeige

 

Lohnt sich Sparen wieder?

Lange Jahre konntest Du dein angespartes Geld ohne große Überlegung auf einem Tagesgeldkonto „parken“. Heutzutage funktioniert das nicht mehr so einfach. Es sei denn, Du bist bereit, dich mit einer eher mickrigen Rendite zufrieden zu geben.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat sich entschieden, zur Unterstützung der südeuropäischen Euro-Länder massiv Geld zu drucken. Dieses zusätzliche Geld hat zur Folge, dass der Wert des einzelnen Euros zurückgeht. Das siehst Du zum Beispiel am Zinssatz für Guthaben.

So ist der Zinssatz, den Neukunden bei Banken für Tagesgeld-Anlagen erhalten, von über 2% in 2008 zwischenzeitlich auf 0% gefallen, auch von Negativzinsen war teilweise die Rede.

Tagesgeld vs Festgeld

Damit entwertet sich nach Abzug der Inflation dein hart erarbeitetes Geld erst recht. Die aktuelle Inflationsrate in Deutschland liegt im höheren einstelligen Bereich. Somit ist es mit den durchschnittlichen Sparkonten in Deutschland schwierig, nach Abzug der Inflation noch eine reale Rendite zu erwirtschaften.

 

Kurzfristiges Anlegen lohnt sich kaum

Aufgrund der aktuellen Zinslage ist es nicht möglich, dein Geld vernünftig verzinst kurzfristig anzulegen. Da helfen auch Neukunden-Angebote für Tagesgeld nicht wirklich.

Eine Übersicht der aktuellen Aktionen und Angebote für Tagesgeld haben wir für Dich nachfolgend zusammen getragen.

 

Längerfristiges Sparen lohnt sich eher

Es ist deshalb angeraten, über Alternativen zum Tagesgeld nachzudenken. Eine solche Alternative ist Festgeld: Im Gegenzug dafür, dass Du keine tägliche Verfügbarkeit deines Geldes hast, erhältst Du in der Regel höhere Zinsen.

Solche länger angelegten Gelder werden besser verzinst, weil das Geld nicht schnell wieder abgezogen werden kann. Die Bank kann sich bei der Anlage mehr Zeit lassen und gibt diesen Vorteil an den Anleger weiter – was das Festgeld zu einer längerfristigen Alternative zum Tagesgeld macht.

Aber auch die Zinssätze für Festgelder sind stark gefallen. Von den hohen Ständen in 2008 (im Schnitt 4,22%) sind die Festgelder auf zwischenzeitlich 0,5% gefallen, doch aktuell scheint es wieder etwas aufwärts zu gehen.

Deshalb gibt es aktuell doch noch die eine oder andere Möglichkeit, dein Geld attraktiv anzulegen. Nachfolgend findest Du eine Auswahl an Festgeld-Angeboten. Die Verzinsung liegt zwar immer noch deutlich unterhalb der Inflation, doch immerhin kann man hier den ein oder anderen Prozentsatz mitnehmen.


 

Was sind das für Banken außerhalb Deutschlands, die Festgelder anbieten?

Von einigen der Banken, die die besten Konditionen anbieten, hatten wir selbst noch nichts gehört. Wir haben uns daher auf die Informationssuche begeben und beschreiben für Dich an dieser Stelle einige der gelisteten Finanzinstitute.

 

Tagesgeld oder Festgeld

Die J&T Banka mit Firmensitz in Prag bietet als eine der größten tschechischen Privatbanken Festgelder zwischen 12 und 60 Monaten an. Neben Festgeld hat sie auch Sparkonten und Kredite im Angebot. Hier gibt es eine Mindestanlage von 10.000 Euro, wobei die J&T Banka der Einlagensicherung ihres Landes bis 100.000 Euro pro Kunde unterliegt.

 

Tagesgeld oder Festgeld

Die Renault Bank direkt ist die Direktbank der konzerneigenen Bank, die bereits seit 1947 in Deutschland aktiv ist, des gleichnamigen Autoherstellers. Seit Jahresanfang 2013 ist die Bank auch im Geschäft mit Tagesgeld und Festgeld aktiv, während sie zuvor hauptsächlich Leasing-Angebote für die Autokunden von Renault gemacht hat.

 

Tagesgeld oder Festgeld

Ebenfalls eine Privatbank ist die Novo Banco aus Portugal. Das Institut hat seinen Sitz in Lissabon und erwartet ebenso wie die J&T Banka eine Mindestanlage von 10.000 Euro. Die Novo Banco wurde 2014 aus einer anderen Bank heraus gegründet, wobei sie deren profitable Geschäftsteile übernommen hat.

 

Festgeld vs Tagesgeld

Als österreichischer Anbieter ist die reine Onlinebank VTB Bank mit Sitz in Wien eine gute Alternative zum deutschen Festgeld. Sie gehört der österreichischen Einlagensicherung an, hat eine Zweigniederlassung in Deutschland (Frankfurt a.M.) und ist Mitglied des Bundesverbandes deutscher Banken. Die VTB Bank hat auch eine interessante Produkt-Kombination aus Tages- und Festgeld im Angebot.

Kennst Du dich bei bestimmten Themen gut aus und möchtest andere daran teilhaben lassen? Wir suchen Expert*innen auf verschiedensten Gebieten als Texter*innen. Komplett von Zuhause aus und selbstverständlich bei freier Zeiteinteilung.
Schreib uns
 

 

Was ist denn nun besser: Tagesgeld oder Festgeld?

Tagesgeldanlage in Deutschland lohnt ich aktuell nicht wirklich – für die tägliche Verfügbarkeit muss man da einen vergleichsweise hohen „Preis“ im Sinne einer sehr niedrigen Verzinsung zahlen.

Für Festgeld sprechen hingegen höhere Zinsen, dafür musst Du jedoch länger auf dein Geld verzichten können. Es hängt also von deinem individuellen Bedarf ab, für welche Variante Du dich entscheidest.

Um insbesondere beim Festgeld einen deutlich höheren Zins zu erhalten, kannst Du einen Blick über die Landesgrenzen hinaus wagen. Finanzinstitute in Ländern wie Tschechien oder Großbritannien bieten hier konkurrenzfähige Angebote.

Festgeld oder Tagesgeld

Es kann sich für dich also durchaus lohnen, einen Teil deines Geldes bei ausländischen Banken anzulegen. Letztlich aber bürgt der Staat für die Geldanlagen der Banken, so dass Du aufpassen solltest, dass der Staatshaushalt zumindest einigermaßen solide aufgestellt ist. Wir würden also nicht unbedingt in die baltischen Staaten oder nach Irland gehen – die dortigen Bankensysteme sind aus unserer Sicht noch nicht stabil genug.

Letztlich ist es mit wenig Aufwand und überschaubarem Risiko möglich, dein Geld besser verzinst anzulegen. Zuvor solltest Du prüfen, auf wie viel Geld Du wie lange verzichten kannst und welches Risiko Du bereit bist, einzugehen.

 

Vor- und Nachteile von Tagesgeld und Festgeld

Vorteile von Tagesgeld:

  • Kurzfristige Verfügbarkeit
  • Kein Mindestanlagebetrag
  • Höhere Zinsen als auf Giro- bzw. Verrechnungskonten
  • Auch im europäischen Ausland von der Einlagensicherung abgesichert (EU: bis 100.000 Euro pro Bank/Kunde)
  • Nach Neukundenangeboten Ausschau halten: sie bieten häufig bessere Konditionen

 

Vorteile von Festgeld:

  • In der Regel höhere Zinsen als beim Tagesgeld
  • Gute Planbarkeit, da Konditionen und Laufzeit zu Beginn klar
  • Auch im europäischen Ausland von der Einlagensicherung abgesichert (EU: bis 100.000 Euro pro Bank/Kunde)

Und was denkst Du? Welche Anlageform ist für Dich besser – Tagesgeld oder Festgeld?


Welches Bankprodukt kommt für Dich in Frage?

Ergebnisse anschauen


 

Kommentar posten

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

Kommentar *