Odys Neo E100 oder Xiaomi 4 Ultra

Mit dem Odys Neo e100 und dem Xiaomi 4 Ultra haben wir heute die beiden jeweils leistungsstärksten Modelle beider Hersteller auf dem Prüfstand.

Welche Unterschiede haben die beiden E-Scooter in der Performance, der Alltagstauglichkeit und der Preis-Leistung? Darauf gehen wir in diesem Beitrag ausführlich ein.

 

Welche Modelle schauen wir uns an?

Der Hersteller Odys will mit seinem Neo e100 wirklich hoch hinaus – die versprochenen 100 km Reichweite und 30% Steigungsfähigkeit sind schon mal eine deutliche Kampfansage an die Konkurrenz.

Wir schauen gleich mal, was performance-technisch wirklich drin ist. Doch zunächst einmal noch ein paar technische Daten:

  • Mit seinem 500 Watt Motor (Obergrenze für E-Scooter in Deutschland) sowie dem 675 Wh großen Akku kann der Odys mit bis zu 140 kg Last beladen werden, bzw. 116 kg, wenn man den Scooter selbst herausrechnet.
  • Trotz seines stattlichen Gewichts von 23,2 kg kann er mühelos auf eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h beschleunigt werden.
  • Mit seinem Tempomat lässt sein Speed in drei Stufen (5, 15 oder 20 km/h) fest einstellen, sodass der Fahrer beim Befahren von Steigungen und Gefällen nicht einschreiten muss.
  • Für das komfortable Dahingleiten sorgt eine Doppelfederung vorn im Zusammenspiel mit einer Spiralfederung, die am Hinterrad angebracht ist. Deshalb wird er vom Hersteller übrigens als ein „Offroad-Scooter“ beworben.

So, jetzt mal zu den Erkenntnissen aus unserem ausgiebigen Praxiseinsatz:

  • Die Reichweite war bei uns im Schnitt eher bei 70-80 km, was natürlich trotzdem sehr beachtenswert ist und nur von wenigen aktuellen E-Scooter-Modellen erreicht wird.
  • Die Steigungsfähigkeit ist ebenfalls recht ordentlich. Wir haben jetzt den Winkel nicht nachgemessen, aber mit steileren Passagen hatte der Odys trotz seines hohen Eigengewichts kaum Probleme.
  • Die Dämpfung geht in Ordnung und schluckt auch vieles weg, auch wenn wir einen solchen E-Scooter generell jetzt nicht unbedingt als offroad-tauglich bezeichnen würden. Dafür sind die 10-Zoll-Räder einfach zu klein.
  • Nachdem der Akku leer gefahren wurde, braucht man etwa 7 Stunden, um ihn wieder komplett aufzuladen. Das ist schon überdurchschnittlich lange und ist eben der Nachteil von einem großen Akku.
  • Odys wirbt außerdem damit, beim Kauf eines seiner Roller einen Baum zu pflanzen. Wir rechnen das als Pluspunkt, auch wenn wir dieses Versprechen nicht überprüfen konnten.

Trotz seiner schlanken Erscheinung kann der 4 Ultra von Xiaomi eine Zuladung von 120 Kilogramm stemmen. Dabei kann der Scooter Steigungen von bis zu 25% meistern.

Xiaomi gibt für dieses Modell eine Reichweite von 70 Kilometern an. Auf unserer Testfahrt kamen wir allerdings nur auf knapp 60 Kilometer. Nachdem die Kapazität des Akkus erschöpft ist, ist der Scooter nach rund 6,5 Stunden Ladezeit wieder einsatzbereit.

Zum schnellen Beschleunigen kannst Du kurzfristig auf 940 Watt zugreifen. Die maximale Geschwindigkeit dieses 24,5 Kilogramm schweren Rollers lässt sich über vier Fahrstufen fein dosieren, um sie auch auf Steigerungen und Gefällen automatisch zu halten.

Aber nicht nur für den flotten Transport ist gesorgt. Sein Federungssystem besteht aus Drehstabfedern, welche sich automatisch auf unterschiedliche Straßenverhältnisse anpassen, um auf jedem Untergrund den Fahrkomfort zu erhöhen.

Die Federung ist etwas gewöhnungsbedürftig im Vergleich zu vielen anderen Modellen, denn der Trittplattform des Xiaomi hängt sozusagen in der Luft und senkt sich etwas, wenn man sich darauf stellt. Man gewöhnt sich jedoch sehr schnell daran.

Der Fahrer muss sich zudem keine Gedanken um Reifenpannen machen, da seine 10 Zoll großen schlauchlosen Reifen im Inneren mit einem selbstabdichtenden Gel beschichtet sind. Die Reifen reparieren sich bei kleineren Beschädigungen also selbst, sehr praktisch.

 

Was sind die Unterschiede zwischen den beiden Modellen?

Odys hat die größere Reichweite
In unserem Praxiseinsatz erzielte der Scooter von Odys eine Reichweite von rund 70-80 km, während der Xiaomi nur etwa 60 km schaffte. Ein klarer Pluspunkt für Odys.

Odys bezwingt größere Höhenunterschiede
Der e100 hat die Nase gegenüber seinem Konkurrenten vorn, da er Steigungen von bis zu 30% meistert, während der Scooter von Xiaomi bei maximal 25% die Puste ausgeht.

Odys kann mehr Last transportieren
Der Scooter von Odys kann 140 Kilogramm Gewicht stemmen, während die Zuladung des Ultra 4 Rollers auf 120 Kilogramm begrenzt ist.

Xiaomi erweist sich als praxistauglicher
Wenn die Akkus entladen sind, lädt sich der Xiaomi Scooter etwa 30 Minuten schneller auf als sein Konkurrent.

Dank seines feiner abstimmbaren Tempomats können mit ihm zudem mehr Geschwindigkeiten vorgewählt werden, um diese beispielsweise beim Befahren von Steigungen und Gefällen automatisch zu halten.

Odys ist günstiger
Aktuell liegt der e100 preislich etwa 15% unter dem Konkurrenzmodell von Xiaomi.

 

Fazit: was ist denn nun besser – Odys Neo e100 oder Xiaomi 4 Ultra?

Der Neo e100 glänzt mit einer größeren Reichweite und einer höheren Zuladung bei einem gleichzeitig geringerem Leergewicht. Auch kann er größere Steigungen als sein Kontrahent bewältigen. Zudem ist er gerade etwas günstiger beim Kaufpreis.

Mit dem 4 Ultra von Xiaomi bist Du andernfalls nach leer gefahrenem Akku schneller wieder unterwegs, da er weniger Zeit als der e100 zum Aufladen auf seine volle Kapazität benötigt.

Zudem lässt sein Tempomat eine feinere Dosierung der voreingestellten Geschwindigkeit zu. Ein Vorteil, der sich besonders beim Befahren von Steigerungen und Gefällen schnell auszahlt. Seine selbstabdichtenden Reifen sehen wir als einen weiteren Pluspunkt.

Beide Schwergewichte haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Im Zusammenspiel aller Faktoren finden wir den Neo e100 von Odys jedoch etwas vorteilhafter als das Konkurrenzmodell von Xiaomi.

 

– Vorteile Odys Neo e100 –

  • Er kann größere Steigungen als das Modell von Xiaomi erklimmen (30% vs. 25%).
  • Der e100 erzielte unter realen Bedingungen eine etwa 25% größere Reichweite, als wir sie für den 4 Ultra ermitteln konnten (rund 75 km vs. 60 km).
  • Er ist über 1 Kilo leichter als sein Kontrahent (23,2 vs. 24,5 kg).
  • Der Hersteller gibt an, dass er für jeden verkauften Scooter einen Baum pflanzen will. Xiaomi macht diesbezüglich keine Angaben.

 

– Vorteile Xiaomi 4 Ultra –

  • Mit dem Xiaomi bist Du nach leer gefahrenem Akku rund 30 Minuten schneller (6,5 vs. 7 Stunden) wieder auf der Straße.
  • Mit seinen 4 Fahrstufen lassen sich Geschwindigkeiten feiner einstellen als mit den drei Gängen von Odys.
  • Die selbstabdichtenden Reifen des Xiaomi Scooters reparieren kleine Beschädigungen von selbst. Odys macht keine Angaben dazu, sodass wir annehmen müssen, dass der Neo e100 dieses Feature nicht besitzt.

Und welcher E-Scooter ist für Dich besser: Odys oder Xiaomi?


Welcher E-Scooter kommt für Dich am ehesten in Frage?

Ergebnisse anschauen


Modelle aus dem Beitrag:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert