Dyson oder Dreame

Dreame ist der große Herausforderer von Dyson im Bereich der Akkustaubsauger. Der chinesische Hersteller orientiert sich nämlich sowohl an der Motortechnologie als auch dem Design und der Verarbeitungsqualität an Dyson-Modellen.

Was dabei herauskommt, sehen wir am Beispiel des Dreame T30 Neo, den wir heute mit dem Dyson V12 vergleichen.

Der Preisunterschied der beiden Geräte ist wirklich enorm, denn das Modell von Dreame kostet aktuell weniger als die Hälfte von Dyson.

Ist dieser Preisunterschied überhaupt gerechtfertigt? Wie schlägt sich der Dreame T30 und über welche Features verfügt er?

In diesem Beitrag finden wir heraus, welcher Sauger die bessere Leistung und natürlich auch ein attraktiveres Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

 

Was sind die Gemeinsamkeiten der beiden Geräte?

Vorschau Produkt Bewertung Preis
DYSON V12 Slim Motorhead Stielstaubsauger, nickel DYSON V12 Slim Motorhead Stielstaubsauger, nickel Aktuell keine Bewertungen 559,00 EUR 519,00 EUR
dreame T30 Neo Akkustaubsauger 190AW 27KPa, Staubfach 600 ml, Starke Saugleistung, 90Min. Laufzeit kabelloser Handstaubsauger, Leichter staubsauger beutellos reinigt Tierhaare Hartböden Teppiche dreame T30 Neo Akkustaubsauger 190AW 27KPa, Staubfach 600 ml, Starke Saugleistung, 90Min. Laufzeit... Aktuell keine Bewertungen 319,90 EUR 255,00 EUR

Der Dyson V12 stellt eine abgespeckte Version des V15 dar und ist somit das Einstiegsgerät der Dyson-Modellpalette und ganz nebenbei auch noch mit nur 2,2 kg Gesamtgewicht das leichteste Modell des singapurischen Herstellers.

Der Dreame T30 Neo befindet im Gegensatz dazu leistungsmäßig eher am oberen Ende der Dreame-Akkusauger.

Der Hersteller Dreame hat nämlich noch deutlich günstigere Geräte im Angebot, die aber entweder weniger Leistung oder Zubehör bieten.

Es ist erstaunlich, wie ähnlich diese beiden Geräte sind, sowohl im Handling als auch in der Verarbeitungsqualität und auch im Hauptfaktor: der Leistung.

Beide Sauger verfügen über einen wechselbaren Akku mit einer Betriebsdauer von rund 60 Minuten im Öko-Modus. Das entspricht etwa 10 Minuten im Boost-Modus.

Man muss dazu sagen, dass der Dreame-Sauger deutlich höhere Zeitangaben auf dem Papier hat, in der Realität allerdings bei diesen niedrigeren Akkuzeiten landet.

Zudem haben sie beide ein Verlängerungsrohr und je nach Ausstattungspaket eine Reihe von Aufsätzen für verschiedene Bodenarten.

Beide Modelle verfügen über ein LCD-Display, an dem man die verschiedenen Einstellmöglichkeiten vornehmen kann.

Dabei gibt es drei Programme: Eco, Medium und Boost. Von der Wahl des Programms hängt natürlich sowohl die abgegebene Leistung als auch die Akkuzeit ab.

Die auswechselbaren und auswaschbaren Filter runden die beiden Gerätekonzepte in Sachen Nutzerfreundlichkeit und Nachhaltigkeit ab.

 

Was sind die Unterschiede zwischen den beiden Geräten?

Qualitativ hochwertigere Verarbeitung beim Dyson

Die Verarbeitungsqualität liegt zwar auf einem ähnlich hohen Niveau, doch das Handling – wie zum Beispiel die Geschmeidigkeit bei der Entleerung des Staubbehälters ist bei Dyson etwas besser.

Die einzelnen Komponenten und die Verbinder zwischen den Aufsätzen sind generell etwas besser aufeinander angepasst und im alltäglichen Gebrauch schneller und reibungsloser zu bedienen.

Auch haptisch fühlen sich die einzelnen Elemente hochwertiger und stabiler an. Wir gehen daher von einer längeren Haltbarkeit des Materials beim Dyson aus.

Dyson liegt bei Hochflorteppichen vorne
Bei der Reinigungsleistung liegen beide Geräte auf dem gleichen Niveau, auch wenn der Dreame auf dem Papier eine höhere Motorkraft hat (190 vs. 150 AW). Bei Hochflor-Teppichen ist der Dyson aber dennoch geringfügig besser.

Sand und selbst Tierhaare konnten dem Dyson nichts anhaben. Wir haben nach dem Saugen zweier Hochflorteppiche diese nochmals manuell ausgeschlagen, um zu schauen, was noch im Innern steckt.
Viel war es nicht, aber der Dreame konnte bei feinem Katzenhaar leider nicht ganz mithalten.

Größerer Staubbehälter bei Dreame
Der Staubbehälter ist bei Dreame fast doppelt so groß (0,6 vs. 0,35 l). Dadurch muss das Gerät deutlich seltener entleert werden. Von allzu langem Verweilen des Staubs im Behälter raten wir aber aus hygienischen Gründen ab 🙂

Der Dyson ist leichter und wendiger

Der V12 profitiert von seiner Leichtfüßigkeit. Er ist zum beispiel deutlich kompakter als sein größerer Bruder V15.

Vom Gewicht her bringt der Dreame mehr auf die Waage (1,7 vs. 1,5 kg ohne Verlängerungsrohr). Der Gewichtsunterschied machte sich tatsächlich relativ schnell und deutlich bemerkbar, als wir Treppenstufen gereinigt haben.

Positiv ist auch die bessere Wendigkeit vom Dyson, die sich vor allen Dingen bei „Kurvenfahrten“ und engen Zwischenräumen bemerkbar machte.

Bessere Filterung beim Dyson

Dyson ist deutlich länger auf dem Markt und hat dadurch mehr Erfahrungen mit antiallergischen Filtern. Für Allergiker liegt der Dyson Akkusauger etwas weiter vorne, weil er besser isoliert ist und weniger von dem eingesaugten Mikrostaub wieder an die Raumluft zurückgibt.

Automatische Regelung der Saugkraft beim Dreame

Der Dreame hat eine automatische Regelung der Saugleistung und je nach Bodenbeschaffenheiten und Grad der Verschmutzung passt sich die Leistung an. Das hat im Test außerordentlich gut funktioniert, als wir von einem gefliesten Bereich auf einen Teppich übergegangen sind.

Dieses nützliche Feature ist bei Dyson nur dem größeren Modell V15 vorbehalten.

Den Verlauf der aktuellen Reinigungsleistung zeigt der Dreame als Kurve auf dem Display. Es ist ein nettes Feature, das aus unserer Sicht allerdings kein Must-Have darstellt.

Dyson bietet mehr Zubehör an
Sofas, Polstermöbel oder auch Autos brauchen spezielles Zubehör. Bei Dyson ist da die Auswahl merklich größer und auch der Lieferumfang lässt keine Wünsche offen.

Egal ob Haardüse, Kombi-Zubehördüse, Polsterdüse oder auch zweierlei Bodendüsen, beim Dyson ist alles dabei und selbst ein elektrischer Wischaufsatz ist für die meisten Modelle verfügbar. Zwar sind diese nicht von Dyson selbst, aber dennoch ein tolles Add-on für die Akkusauger.

Beim Dreame ist zwar auch recht viel Zubehör dabei, doch nur eine einzige Bodendüse und auch kein spezielles Aufsatz für Tierhaare und Co.

Geringere Betriebslautstärke beim Dreame
Natürlich haben wir uns die Herstellerangaben angeschaut, aber diesen trauen wir nicht, da diese sich immer auf Idealbedingungen beziehen, die es im alltäglichen Gebrauch so gut wie nie gibt.

Die Betriebslautstärke unterscheidet sich selbstverständlich abhängig vom Saugmodus und der Leistung des Geräts. Wir haben alle erdenklichen Szenarien einmal durchgespielt und sind beim Dreame auf eine durchschnittliche Lautstärke von 78 dB, beim Dyson waren es oftmals 80 dB.

Deutliche Ersparnis beim Dreame
Kabellose Akkusauger renommierter Hersteller sind selten ein Schnäppchen und von Dyson sind sie es eigentlich nie. Der V12 liegt preislich bei etwa 600 Euro, was schon eine große Investition ist.

Der Dreame hingegen ist in der Anschaffung derzeit etwa 50% günstiger und passt somit in die meisten Budgets.

Besseres Preis-Leistungs-Verhältnis beim Dreame
Wir gehen mal von einem Standardhaushalt aus, der keine drei Katzen oder Hunde hat. In dem Falle sehen wir den Dreame vorne, denn die Leistung stimmt, der Preis stimmt und auch die Verarbeitung ist angemessen.

In den meisten Fällen sollte der Dreame also ausreichen. Den Dyson empfehlen wir aber bei vielen Teppichen, speziell Hochflorteppichen und bei Haustieren.


Aktuelle Bestseller bei Akkustaubsaugern:


 

Fazit: was ist denn nun besser – Dyson V12 oder Dreame T30 Neo?

Die beiden Akkusauger befinden sich leistungs- und verarbeitungsmäßig ungefähr auf einem Niveau. Der Dyson ist minimal besser verarbeitet, während der Dreame etwas mehr Features mitbringt und ein bisschen leiser ist.

Mit dem T30 Neo hat Dreame also ein Gerät entwickelt, das durchaus mit dem rund doppelt so teuren Dyson V12 mithalten kann.

Vom Preis-Leistungs-Verhältnis ist das Gerät von Dreame aus unserer Sicht ein deutlicher Gewinner in diesem Akkusauger-Duell.

Doch wer viele Teppiche und auch Haustiere hat, sollte den Aufpreis zahlen und eher zum Dyson greifen.

 

– Vorteile Dyson V12 –

  • Etwas leichter und handlicher
  • Geringfügig bessere Verarbeitungsqualität
  • Saugt etwas gründlicher auf Hochflor-Teppichen
  • Das Filtersystem ist minimal besser, ein Vorteil für Allergiker
  • Es gibt mehr Möglichkeiten bei den Zubehörpaketen, denn der Lieferumfang ist im Schnitt spürbar größer

 

– Vorteile Dreame T30 Neo –

  • Wesentlich größerer Staubbehälter
  • Automatische Regulierung der Saugkraft und grafische Darstellung der Reinigungsleistung
  • Geringere Betriebslautstärke

Und welcher Akkusauger ist für Dich besser: Dyson oder Dreame?


Welcher Akkustaubsauger kommt für Dich am ehesten in Frage?

Ergebnisse anschauen


Geräte aus dem Beitrag:

Vorschau Produkt Bewertung Preis
DYSON V12 Slim Motorhead Stielstaubsauger, nickel DYSON V12 Slim Motorhead Stielstaubsauger, nickel Aktuell keine Bewertungen 559,00 EUR 519,00 EUR
dreame T30 Neo Akkustaubsauger 190AW 27KPa, Staubfach 600 ml, Starke Saugleistung, 90Min. Laufzeit kabelloser Handstaubsauger, Leichter staubsauger beutellos reinigt Tierhaare Hartböden Teppiche dreame T30 Neo Akkustaubsauger 190AW 27KPa, Staubfach 600 ml, Starke Saugleistung, 90Min. Laufzeit... Aktuell keine Bewertungen 319,90 EUR 255,00 EUR
Dyson V15 Detect 368340-01, Staubsauger, Einfarbig, 120 W, 78 Dezibel Dyson V15 Detect 368340-01, Staubsauger, Einfarbig, 120 W, 78 Dezibel Aktuell keine Bewertungen 899,00 EUR 739,00 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert